Gold 'n' Silver Gizmo junior (Gizmo)

Sable Sheltie RüdeGizmo ist der Erstgeborene von unserer Ronja (Gold 'n' Silver Elektra). Gizmos Geburt war für mich sehr aufregend, da ich zum ersten Mal erlebte, dass eine erstgebärende Hündin so gar nichts mit dem Welpen anfangen konnte. Vor Schmerz und sicher auch Schreck sprang Ronja während Gizmos Geburt aus der Wurfkiste. Ich konnte gar nicht so schnell reagieren und sie daran hindern, erwischte sie aber noch und fing Gizmo fast im Flug auf. Das Auspacken und Abnabeln hat Ronja ganz mir überlassen, sie lag in einiger Entfernung unterm Tisch und war total überrascht von dem was da mit ihr passierte.

Nachdem ich Gizmo trocken gerubbelt und mich vom ordnungsgemäßen Welpenzustand überzeugt hatte, legte ich ihn bei Ronja an und ab da machte es klick und Ronja war eine liebevolle Mama. Die Geburt von Gizmos Bruder Gatsby, der jetzt Frodo heißt und in Münster lebt, war dann auch weniger aufregend. Nachgeburten sind aber trotzdem nicht das Lieblingsgericht unserer sonst so verfressenen Ronja.

Gizmos auffällige Farbe fiel mir natürlich sofort auf. Leider sind die Schecken nicht für die Zucht zugelassen, ich finde sie trotzdem sehr hübsch und bin auch davon ausgegangen, dass sich bestimmt auch für Gizmo Liebhaber finden werden. Dem war auch so, aber es hat immer irgendwie nicht gepasst, so dass er mit fast 6 Monaten immer noch bei uns lebte. In diesen Monaten schlich er sich klammheimlich in unsere Herzen. Er ist mein kleiner brauner Schatten und folgt mir auf Schritt und Tritt. Ich habe mit ihm die Welpenstunde im Verein besucht und auch dort bezauberte er alle mit seinem Charme  und seinem  sehr offenem Wesen. Er liebt alles und jeden, mit unserem Kater Joschi teilte er sich sogar manchmal das Körbchen. Ausserdem ist er sehr selbstbewusst und teilweise ganz schön frech. Jedenfalls interessierte es ihn ziemlich wenig, wenn Sammy oder seine Mama ihn in die Schranken wiesen. Nur vor seiner Oma hatte er großen Respekt. Sötje liebte ihren Enkel aber auch heiß und innig und erlaubte ihm sogar, mit ihr im gleichen Körbchen zu schlafen. Jetzt ist der vermeintliche Chef im Rudel, Jorja hält ihn jedoch lediglich für einen Abteilungsleiter.

Aufgrund seiner Fellfarbe, für die ich nie eine Zuchtzulassung bekommen würde, machte es absolut keinen Sinn diesen Rüden zu behalten. Aber Gizmo sah die Sache anders und arbeitete fleissig daran, sich hier einen festen Platz im Rudel zu sichern. Da er ein so angenehmer Hund ist, der zwar Temperament hat aber trotzdem ruhiges Verhalten zeigt, ist es kein Problem ihn im Rudel zu haben. Seine Lernbereitschaft ist großartig und er ist mit Feuereifer dabei, wenn es etwas zu lernen und zu entdecken gibt.

Der letzte Tropfen, der noch fehlte endgültig zu entscheiden, dass Gizmo bleiben darf, war ein Besuch im Pflegeheim in Bargteheide. Thomas Mama musste aus gesundheitlichen Gründen leider ihre Wohnung aufgeben und war deshalb natürlich sehr niedergeschlagen. Zu Besuchen durften wir dort aber gern einen unserer Hunde mitbringen und so besuchte Gizmo meine Schwiegermutter gleich an ihrem ersten Tag im Heim, der für sie natürlich besonders schlimm war.

Gizmo hat sie freudig begrüßt, ließ sich ausgiebig streicheln und lag dann zufrieden zu unseren Füßen und schlief. Daraufhin meinte meine Schwiegermutter nur, dass wir so einen lieben Hund doch nicht verkaufen dürfen und sie gern nehmen würde, wenn sie nur könnte. Das geht natürlich nicht, aber als regelmäßiger Besuchshund hatet Gizmo somit seine Aufgabe gefunden und hat ihr für die kurze Zeit, die sie noch hatte, ein bischen Lebensfreude zurück gegeben.

Inzwischen ist Gizmo bereits ein Senior, zumindest vom Alter her. Sein Macho-Gehabe hat sich leider noch ein wenig ausgeprägt. Aber er lebt ja auch mit 5 Hündinnen zusammen, da muss man ja aufpassen, dass kein anderer Kerl ihnen zu nahe kommt. Trotzdem ist er immer noch ein lustiger Clown, der durchaus für Interesse bei Wanderern auf unseren zahlreichen Ausflügen sorgt. Sobald er merkt, dass jemand nur ansatzweise Interesse an ihm hat, spult er ein Charme-Programm vom Feinsten ab, was dann immer wieder für große Erheiterung sorgt.

Wir hoffen, ihn noch viele Jahre so fit und gesund bei uns zu haben.

Gizmos Bildergalerie

 

Gold 'n' Silver Elektra, gen. "Ronja"

Unsere schwarz-weisse Ronja kam am 18.01.2009 als erstes der drei Geschwister unseres E-Wurfes zur Welt. Da wir schon fast nicht mehr zu hoffen wagten, dass unsere Sötje noch einmal einen Wurf haben wird, haben wir uns natürlich doppelt gefreut, dass jetzt sogar zwei Hündinnen zur Auswahl für die Weiterzucht mit Sötjes Linie standen.

Sheltie bi-blackFavorit war eigentlich die zobelweiße Eliza, da uns Eliza aber nach einer lehrbuchmäßigen ersten Lebenswoche plötzlich große Sorgen bereitete, haben wir uns entschlossen, auf jeden Fall auch Ronja erst einmal zu behalten, obwohl es für sie einige Interessenten gab.

Letztendlich wurde Eliza zu groß und somit blieb Ronja endgültig bei uns. Ausstellungen waren nicht so ihr Ding und sie hat auch nicht das Potential, hier eine Rolle zu spielen. Darauf kam es uns aber auch gar nicht an. Als Zuchthündin hat sie liebevoll 4 Würfe aufgezogen und auch jetzt im Ruhestand kümmert sie sich immer noch gerne um die Welpen ihrer Töchter  - sogar inklusive säugen.

Ihren ersten Wurf hat Ronja am 05.08.2010 nach dem Rüden Gizmo vom Stormarner Land bekommen und mit Hilfe von Sötje und Dori vorbildlich aufgezogen, auch wenn sie ihren Erstgeborenen Gizmo Junior anfangs gar nicht wollte und mir die Arbeit des Auspackens und Abnabelns überlassen hat. Beim zweiten Welpen war ihr dann klar, was zu tun ist und sie hat es souverän selbst erledigt. Nur die Nachgeburt mochte sie nicht, die durften wir entsorgen.

Ihren zweiten Wurf mit 5 Welpen bekam sie im Oktober 2011 nach Gold 'n' Silver Cool Caruso (Caru). Es war unsere absolute Traumverpaarung, trotzdem haben wir uns erst einmal dagegen entschieden, eine vielversprechende Hündin daraus zu behalten. Wer konnte schon ahnen, dass es keine Wurfwiederholung mehr geben wird.

Aus ihrem 3. Wurf  - J-Wurf vom 21.07.2013 - haben wir zwei Hündinnen behalten, Jorja und Josie. Nach ihrem 4. Wurf im April 2014 darf Ronja jetzt ihren Ruhestand genießen. Da ihre Töchter Josie und Jorja inzwischen auch das Rentenalter erreicht haben, bleiben nur noch Sötjes Welpen zu bemuttern. 

Inzwischen ist Ronja über 12 Jahre alt, aber noch topfit. Sie liebt die langen Wanderungen im Wald. Sie hält locker 3 Stunden gut mit und hat dabei geholfen, Thomas einige Kilos abzutrainieren. Mit 10 Jahren hatte sie eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, die für 2 Tage stationär in einer Tierklinik behandelt werden musste. Diese hat sie zum Glück überstanden und komplett ausgeheilt.  Wir hoffen, dass sie weiterhin so gesund bleibt und uns noch einige Jahre begleiten kann.

 

Blue Uncle Sam vom Stormarner Land

18.10.2001 - 15.02.2019

Sammy kam im Dezember 2001 aus dem Zwinger "vom Stormarner Land" im Alter von 9 Wochen zu uns. Nachdem unser Dandy im Oktober verstorben war, haben wir uns Sammy bereits im zarten Alter von 3 Tagen bei Erika Heintz ausgesucht. Bis zur Abgabe habenSheltie hat Durst wir ihn dann im Abstand von ca. 2 Wochen regelmäßig besucht und seine Fortschritte beobachtet.

Nachdem wir mit unserem ersten Sheltie Dandy einen doch recht ruhigen Rassevertreter hatten, haben wir gedacht, alle Shelties sind so. Sammy hat uns dann gezeigt, wie die Shelties auch sind. Er war lebhaft und wollte immer irgendetwas machen. Er arbeitete für sein Leben gern und zeigte im Agility und auch in der Unterordnung, dass er ein intelligenter und sportlicher Hund ist.

Obwohl er ja eine "wilde Hummel" war und sich auch gern mal mit größeren Hunden anlegte, verfügte Sammy über ein ausserordentliches Gespür für die Stimmungen seiner Menschen. Er merkte sofort, wenn etwas nicht stimmte und verhielt sich dann auch entsprechend.

Diese Feinfühligkeit wurde uns leider bei Prüfungen immer wieder zum Verhängnis, Die Begleithundprüfung bestanden wir erst im 3. Anlauf und das lag nicht am Hund sondern an meiner Nervosität. Ich bin mit Sammy auch dreimal auf Agility-Turnieren gestartet, stellte dabei aber fest, dass Turniere nicht so mein Ding sind. Sammy war es egal, ihm reichte das Training.

Dann haben wir uns ein bischen im Obedience versucht, auch ohne jegliche Turnierambitionen. Sammy machte es einfach Spaß. Er liebte Fußarbeit und apportieren. Auch die Geruchsidentifkation fand er spannend und stellte sich dabei sehr geschickt an. Selbst im hohen Alter von fast 17 Jahren bot er in seinem letzten Dänemarkurlaub am Stand von Agger noch fast perfektes Fußlaufen an. Er machte es von sich aus, weil er genau wusste, dass ich in der Tasche noch Leckerli hatte. Die wollte er unbedingt abstauben.

Sheltie am Strand

Bis zu seinem letzten Tag bestand er auf seine Spaziergänge, auch wenn die im Alter sehr gemächlich waren und eher der Informationsbeschaffung dienten. Sammy bekam immer mit, wenn ich mit den jüngeren Hunden das Haus verlassen wollte. Ich habe ihn dann vertröstet und er hat brav abgewartet, bis ich mit ihm allein noch einmal losgezogen bin.

Sammy wurde nicht zur Zucht eingesetzt, aber er war trotzdem oder gerade deswegen mein heimlicher Liebling. Obwohl er anstrengend sein konnte und immer dummes Zeug im Kopf hatte.

Sammy war nie ernsthaft krank und erreichte vielleicht auch deswegen sein hohes Alter. Bis zum Schluß konnte er sehen und hören, wenn auch nicht mehr so gut. Am 15. Februar 2019, zwei Tage nachdem der letzte Welpe unseres R-Wurfes zu seiner neuen Besitzerin gezogen ist, hat er mir deutlich gezeigt, dass es genug ist. Obwohl ich wußte, dass dieser Tag nicht mehr weit sein kann, war es eine der schwersten Entscheidungen, die ich treffen musste und es fiel mir unendlich schwer, ihn gehen zu lassen.

Wir werden Dich vermissen!

 

 

Pine Manor Dotty-Dori (09.09.2004 - 17.01.2012)

blue-merle SheltieDori kam im Alter von 4 Monaten zu der Zeit, als Sötje ihren ersten Wurf bei uns aufgezogen hat, von den Pine Manor Shelties der Familie Boyd zu uns. Dori hat sich von Anfang an in unserem Rudel wohlgefühlt und erweckte sofort den Eindruck, als ob sie nie woanders gewesen ist. Sie hat sofort die Aufgabe des Babysitters für Sötjes Welpen übernommen.

8 Jahre war sie unsere liebevolle und treue Begleiterin, Dori musste man nie suchen. Sie entfernte sich auf Spaziergängen nicht einfach vom Rudel sondern folgte wie ein Schatten. Müssen wir die anderen Hunde doch ab und an daran erinnern, dass sie nicht zu weit laufen sollen, war Dori nie mehr als 10 Meter von uns weg und kam sofort, sobald man sie rief.

Dori war außerdem die größte Schmuserin, die man sich vorstellen konnte. Besonders liebte sie es, sich morgens nach dem Aufwachen oder auch abends auf dem Sofa bei uns auf den Bauch zu legen und durchkraulen zu lassen. Sie beurteile auch immer die Welpeninteressenten. Wenn sie sich neben die Leute setze  und sie zum kuscheln aufforderte, wußten wir dass dort unsere Welpen in guten Händen sind. Hier irrte Dori nie.

Im November 2008, kurz vor ihrer Schwangerschaft mit unserem D-Wurf, absolvierte Dori erfolgreich ihre Begleithundprüfung. Zum Spaß haben wir ein bischen Agility mit ihr gemacht, allerdings ohne jegliche Turnierambitionen.

Ihre 5 Würfe hat sie vorbildlich aufgezogen, vor allem bei ihrem letzten Wurf, dem I-Wurf hatten wir das Gefühl, dass sie genau wußte, dass es ihre letzten Welpen sein werden. Sie hat die beiden Kleinen liebevoll umsorgt und sie keine Sekunde aus den Augen gelassen. Sonst durfte Sötje auch gerne mal als Kindermädchen einspringen. Ihre Tochter Shari (Gold 'n' Silver I am a Princess) ist bei uns geblieben und wurde bis zu Doris viel zu frühen Tod immer noch wie ein Welpe von ihr behandelt. Stets war sie zur Stelle, wenn Shari sich langweilte und spielte mit ihr.

Mit Dori haben wir insgesamt 5 Würfe gezogen. Leider waren bei ihren Welpen die Geburtsgewichte zum Teil so niedrig, dass wir aus fast jedem Wurf Verluste zu beklagen hatten. Dafür sind aber ihre überlebenden Kinder umso schöner geworden und werden zum Teil auch regelmäßig auf Ausstellungen gezeigt. Im Jahr 2009 war Dori durch ihre Kinder des C- und D-Wurfes sogar auf dem 9. Platz in der Sheltienews-Auswertung der erfolgreichsten Zuchthündinnen.

Mit ihrem Sohn Gold 'n' Silver Cool Caruso (Caru) haben und unserer Ronja (Gold 'n' Silver Elektra) haben wir zeitgleich zu Doris letztem Wurf unseren H-Wurf verwirklicht. Das ist auch der erste Wurf, bei dem beide Eltern aus unseren Zwinger stammen. Dieser Wurf gefiel uns sehr gut, wir konnten aber zu Shari nicht noch eine weitere Hündin behalten. Damals waren wir der Meinung, den Wurf wiederholen zu können. Niemand konnte ahnen, dass Caru einen Monat nachdem die Welpen ausgezogen waren, an einer Hirnhautentzündung starb.

Dori wurde von uns auch gerne ausgestellt. Eigentlich planten wir, sie jetzt in der Veterantenklasse zu zeigen. Schließlich war sie topfit und in guter Kondition.

Bis zu jenem unsäglichen Tag im Januar 2013 war Dori kerngesund und sah den Tierarzt nur zu den Routineuntersuchungen und Impfungen. Aus dem Nichts bekam sie Anfang Januar plötzliche Kampfanfälle, deren Ursache wir natürlich klären mußten. Das CT hat dann letztendlich die grausame Diagnose Hirntumor ergeben und wir haben uns in Absprache mit dem Tierarzt entschlossen, sie aus der Narkose nicht mehr aufwachen zu lassen, da ihre Prognose sehr schlecht war und wir sie nicht quälen wollten. Die Anfälle haben sie immer sehr erschöpft, aber sie war bis zum Schluß die liebevolle und treue Hündin, die wir im Januar 2005 von Familie Boyd bekommen haben.

Sie fehlt uns...... Ein Stück von ihr lebt in ihren Kindern und Enkelkindern weiter.

T-Wurf, geb. 17.10.2020 und U-Wurf, geb. 21.10.2020

Bei ihrem letzten Wurf waren sich unsere Hippie-Schwestern wieder einig und daher kamen ihre Welpen innerhalb weniger Tage zur Welt.  Josies Wurf kam am 17. Oktober, der von Jorja nur ein paar Tage später am 21.10.2020. Aber warum die Mädels immer in der Nacht werfen müssen....

Beide Geburten waren zwar anstrengend und lang aber komplikationslos. Wir durften uns über 2 dark-sable Rüden von Josie, 3 blue-merle Rüden von Jorja und eine tricolour Hündin, ebenfalls von Jorja freuen.

Woche 9

Trotz der derzeit schlechten Lichtverhältnisse (gefühlt gibt es hier Tage ohne Tageslicht) konnten wir noch einige Fotos der 9. Woche machen. Inzwischen sind 4 der Welpen zu ihren neuen Besitzern gezogen. Tango und Uncle Sam bleiben noch bis Neujahr, um uns dann ebenfalls zu verlassen.

Woche 8

Leider sehen wir hier im Norden derzeit keine Sonne, die Welpen stört es aber nicht und sie toben durch Haus und Garten.

Woche 6 + 7 oder "nur die Harten kommen in den Garten"

Leider trägt das Novemberlicht nicht dazu bei, schöne Fotos von den Welpen zu erhalten. Die Ausbeute fällt daher sehr übersichtlich aus. Inzwischen dürfen die Lütten regelmäßig im Garten spielen, was sie auch liebend gern machen. Sie sind dann nur noch mit der Ankündigung, dass es Futter gibt wieder dazu zu bewegen, ins Haus zu kommen. Also wetterfest sind sie.

Inzwischen hatten wir tatsächlich wenige Stunden die tiefstehende Dezembersonne in unserem Garten, so dass noch ein paar Spielbilder entstanden sind.

Woche 6

Woche 5

Heute gibt es noch ein paar Impresisonen aus der Arena, demnächst dürfen die Kleinen dann auch draußen spielen.

Woche 4

Die Entwicklung der Welpen schreitet jetzt rasend schnell voran. Sie fressen inzwischen Welpenbrei, spielen mit den Geschwistern und Cousins und entdecken jeden Tag mehr. Oma Ronja ist kaum noch von den Kleinen weg zu bekommen. Sie liebt es, sich stundenlang mit den Lütten zu beschäftigen oder einfach nur mit ihnen zusammen im Körbchen zu schlafen. Sötje ist ein bischen traurig, als Kindermädchen wird sie im Moment noch nicht gebraucht, obwohl sie sich viel Mühe gibt, den Welpen ihr Spieltau nahe zu bringen.

In der Galerie sind einige Impressionen aus den letzten Tagen zu finden. Die Einzelaufnahmen der Welpen folgen etwas später.

Woche 3

Die Welpen sind jetzt ins Wohnzimmer umgezogen und werden von Ihren Müttern und Babysittern umsorgt.

Woche 1 + 2

Wir haben die folgende Galerie um aktuelle Fotos ergänzt. Josies Söhne haben bereits die Augen auf und es entwickelt sich der Ausdruck. Bei Jorjas Bande müssen wir nch ein wenig Geduld haben. Aber auch diese Welpen sind schon sehr rege und tapsen mehr oder weniger sicher auf ihren Füssen durch die Wurfkiste. Die Milchbar bei den Mamas finden alle blind.

Die Eltern sind jeweils:

T-Wurf:

Ch. Lavika London Look

geb. 11.04.2016, sable
HD B1, frei von erbl. Augenerkrankungen
CEA gen. frei
MDR 1 +/-, Körklasse II

Besitzerin: Beate Alexander, Lütjensee

Gold 'n' Silver Jocelin

geb. 21.07.2013, tricolour
HD A2, frei von erbl. Augenerkrankungen
MDR 1 +/+, Körklasse II

 

 

U-Wurf

 

Gold 'n' Silver Monty Python

geb. 01.06.2015, tricolour
HD A1, frei von erbl. Augenerkrankungen
MDR 1 +/-, Körklasse I

Besitzerin: Gabriela Schellin, Trittau

Gold 'n' Silver Jorja blue

geb. 21.07.2013, blue-merle
HD A1, frei von erbl. Augenerkrankungen
MDR 1 +/+, Körklasse II